Kortison-Tabletten

In diesem Forum können medizinische Fragen gestellt werden, welche durch den Sjoegrenspezialisten Herr Prof. Dr. Stephan Gadola beantwortet werden. ACHTUNG: Bitte nehmt hier keinen Bezug zu allfälligen Praxisbesuchen bei Herrn Dr. Gadola.
Antworten
Nachricht
Autor
brigitte boss
Registrierter Benutzer
Registrierter Benutzer
Beiträge: 3
Registriert: 18.04.2007 10:34
Wohnort: Horgen ZH

Kortison-Tabletten

#1 Beitrag von brigitte boss » 07.05.2007 17:19

Sehr geehrter Herr Dr. Gadola
Seit 2 Jahren habe ich massive Augentrockenheit durch die Auto-Immun-Erkrankung. Im Okt. 06 war es so schlimm, dass ich meinen Hausarzt (Blutspezialist) bat, mir zu helfen. Seither nehme ich Kortison (anfangs 75 mg, heute 7,5 mg täglich). Zusätzlich nehme ich die USA-Augentropfen Restasis. Das Befinden ist sehr schwankend, manchmal zum aushalten und dann wieder nicht mit sehr starkem Brennen (20-25 tgl. tropfen). Auch die Eigenserum-Tropfen verwende ich.
Meine Frage: soll ich mit dem Kortison stopen? Habe Frau Brigitta Buchmann tel. kennengelernt. Sie meint, ich solle sie unbedingt fragen. Meine Angst ist nur, was mache ich, wenn es wieder so weit kommt, dass ich es nicht mehr aushalte? Was halten sie von Linsen?
Ich bin Ihnen sehr dankbar für Ihre Antwort.
Mit freundlichen Grüssen, Brigitte Boss

Stephan Gadola
Registrierter Benutzer
Registrierter Benutzer
Beiträge: 281
Registriert: 14.11.2006 18:54
Wohnort: Southampton, UK

#2 Beitrag von Stephan Gadola » 14.05.2007 09:18

Liebe Frau Boss

Cortison hilft leider in den meisten Fällen nichts.
Eigenserum-Tropfen haben in manchen Fällen Erfolg.
Für eine spezifischere Immuntherapie ist es notwendig die Diagnose ganz klar zu stellen, d.h. ob es sich bei der Ursache wirklich um ein Sjögren Syndrom, und wenn ja, ob es ein primäres oder sekundäres Sjögren Syndrom ist. Auch die Kranheitsdauer ist wichtig.
Bei einem primären Sjögren-Syndrom, welches noch nicht länger als 2-5 Jahre dauert, und insbesondere wenn eine starke chronische Müdigkeit besteht, gibt es heute neue therapeutische Möglichkeiten. Diese müssen aber vom Rheumatologen indiziert werden.
Oft ist bei trockenen Augen auch eine allergische Komponente vorhanden (Saison-abhängigkeit !), welche mit speziellen Augentropfen (Antihistaminika) behandelt werden kann.
Ansonsten hilft bei starker Augentrockenheit nur die häufige Anwendung von Augentropfen, und nachts Augengel. Es gibt ca. 170 verschiedene Präparate, aber meistens finden Patienten unter den ersten 4-5 Präparaten dasjenige, welches sie gut vertragen und welches gute Linderung bringt. Für trockenen Mund gibt es Aldeamed Mundspühlungen und -gel, welche gute Linderung bringen.
Von Linsen ist bei trockenen Augen abzuraten, wegen der erhöhten Infektgefahr.

Freundliche Grüsse

Stephan Gadola

Antworten