Warum Lippenbiopsie"en" bei der Sjoegrenerkrankung

In diesem Forum können medizinische Fragen gestellt werden, welche durch den Sjoegrenspezialisten Herr Prof. Dr. Stephan Gadola beantwortet werden. ACHTUNG: Bitte nehmt hier keinen Bezug zu allfälligen Praxisbesuchen bei Herrn Dr. Gadola.
Antworten
Nachricht
Autor
Brigitta
Administrator
Administrator
Beiträge: 450
Registriert: 17.11.2005 16:55

Warum Lippenbiopsie"en" bei der Sjoegrenerkrankung

#1 Beitrag von Brigitta » 12.05.2009 19:28

Sehr geehrter Herr Prof. Gadola

Die Frage nach der Zweckmässigkeit der Lippenbiopsie beschäfftigt uns Betroffene in Diskussionsrunden und im Forum (Melanie, Joni) immer wieder von Neuem.

Die Gegner verweisen auf gravierende Nachteile und Folgen:

-nicht nachlassende Schmerzen an der Biopsie-Entnahmestelle,
-Zysten, die an der Biopsie-Entnahmestelle immer wieder nachwachsen,
-Taubheitsgefühl der Lippen an der Biopsie-Entnahmestelle, noch nach
Jahren.
-Bei Raucher/innen und ehemaligen Raucher/innen, kann man die
Entzündung der Speicheldrüsen nicht nachweisen.

Weiter wird immer wieder nach dem Sinn einer Biopsie gefragt:

Die Sjoegren-Diagnose kann es ja nicht sein,
da es ja gegen die Krankheit, wenn sie nicht gerade im Anfangsstadium
erkannt wird, doch keine wirklich zielführende Therapiemöglichkeiten gibt.
Es interessiert uns sehr, ob Sie hinreichende Gründe für eine Biopsie kennen und ob es wirklich keine Alternative dazu gibt.
Mit freundlichen Grüssen
Brigitta
Zuletzt geändert von Brigitta am 13.05.2009 09:29, insgesamt 1-mal geändert.

Stephan Gadola
Registrierter Benutzer
Registrierter Benutzer
Beiträge: 281
Registriert: 14.11.2006 18:54
Wohnort: Southampton, UK

#2 Beitrag von Stephan Gadola » 12.05.2009 22:16

Der Hauptgrund ist in der Tat die Diagnosesicherung des primaeren Sjoegren Syndrom's. Diese Diagnose hat durchaus langfristige Konsequenzen fuer die Patienten und ist nicht immer einfach aufgrund der Laborwerte und der Klinik bestaetigbar. Allerdings ist die Lippenbiopsie nicht immer notwendig, da gemaess internationalen Richtlinien 4/6 Diagnosekriterien genuegen um die Diagnose zu stellen. Bei chronischen Faellen koennen neuerdings bildgebende Verfahren herangezogen werden (Ultraschall, MRI).

Der zweite wichtige Grund, welcher in Zukunft an Bedeutung gewinnnen duerfte ist die Moeglichkeit, anhand der Gewebeuntersuchung die Aktivitaet der Entzuendung zu bestimmen, und die moegliche Rolle von B-Lymphocyten (CD20+) dabei zu bestimmen. Dies wird von einigen Kliniken derzeit bereits als Rationale fuer eine anti-CD20 Therapie eingesetzt, welche durchaus "zielfuehrend" sein kann.

Freundliche Gruesse
Prof.Dr.med. Stephan Gadola
Professor of Immunology & Consultant in Rheumatology, University Hospital Southampton,
Southampton, UK

Brigitta
Administrator
Administrator
Beiträge: 450
Registriert: 17.11.2005 16:55

#3 Beitrag von Brigitta » 14.05.2009 08:44

Sehr geehrter Herr Prof. Gadola

Ich bedanke mich im Namen der Forumsteilnehmer ganz herzlich
für Ihre sehr rasche und interressante Antwort betreffent Lippenbiopsie!

Liebe Grüsse
Brigitta

Benutzeravatar
joni
Registrierter Benutzer
Registrierter Benutzer
Beiträge: 150
Registriert: 22.10.2008 16:04
Wohnort: Slowakei
Kontaktdaten:

#4 Beitrag von joni » 14.05.2009 11:35

vielen Dank für diese Infos

joni

Melanie
Registrierter Benutzer
Registrierter Benutzer
Beiträge: 37
Registriert: 26.10.2008 15:10
Wohnort: Biel/Bienne BE

Biopsie

#5 Beitrag von Melanie » 22.05.2009 21:39

habe das erst jetzt gerade gesehen...

Danke für di infos...

grüsse melanie

Antworten