Verzweifelt, habe ich Sögren?

In diesem Forum können medizinische Fragen gestellt werden, welche durch den Sjoegrenspezialisten Herr Prof. Dr. Stephan Gadola beantwortet werden. ACHTUNG: Bitte nehmt hier keinen Bezug zu allfälligen Praxisbesuchen bei Herrn Dr. Gadola.
Antworten
Nachricht
Autor
Sander
Registrierter Benutzer
Registrierter Benutzer
Beiträge: 3
Registriert: 23.09.2012 16:03

Verzweifelt, habe ich Sögren?

#1 Beitrag von Sander » 24.09.2012 18:25

Guten Tag Herr Gadola,

ich bin langsam echt verzeifelt, vor 3 Jahren find mein Mund an einen faulen Geschmack zu entwickeln und ich hatte extrem Mundgeruch, 2 Monate später fing der Mund an etwas trocken zu werden. Ich machte eine proffesionelle Zahnreinigung und es stellte sich heraus, dass sich Zahnstein unter meinem Zahnfleisch befand. Das erklärt den faulen Geschmack und den Mundgeruch. Danach wurde mein Mund komplett trocken, so dass wirklich kein Speichel im Mind war. Mein Mund fühlte sich an wie mit Lehm belegt und komplett pelzig. Meine Lunge hatte einen starken weiß grauen Belag. Meine Arzt diagnostizierte Milbe allergie und mittlerweile ist der Mund bzw. die Schmeimhäute schon feucht, jedoch immer noch weiß schaumiger Speichel. Zudem hat jetzt nach 3 Jahren angefangen as meine Augen leicht trocken sind, obwohl ich sonst nie Probleme hatte.

Ein HNO hat mir folgende Blutwerte entnommen

ANA IGG Titer 80 (Ref. <1:80)

Ro/SS-A > 0,2 (Ref > 1 )
Ro/SS-B > 0,2 (Ref > 1 )

kein Hinweis auf c- oder p-ANCA assozierte Vaskulitis

CRP hochsensitive 0,27 < 5,0

Rheumafator quant. Methode TURB = 11 (Ref. < 14)
IgA - Rheumafaktor < 0,3 (Ref. < 21,4)

Eine Sonographi, bzw. Ultraschall wurde in der Uniklinik gemacht ->
nicht auffällig. (wurde jetzt nach 3 Jahren beschwerden gemacht)

Die Blutabnahme wurde nach 2 Jahren beschwerden gemacht.

Müdigkeit, Gliederschmerzen oder sonstiges habe ich nicht.

Die Uniklinik möchte jetzt eine Biopshi machen, reichen die Werte nicht aus????

Vielen Dank im voraus für Ihre Antwort.

Sander
Registrierter Benutzer
Registrierter Benutzer
Beiträge: 3
Registriert: 23.09.2012 16:03

#2 Beitrag von Sander » 24.09.2012 20:03

Entschuldigen Sie der IGA rheumafaktor ist 3.

Ich bin weiblich und 26 Jahre.

Stephan Gadola
Registrierter Benutzer
Registrierter Benutzer
Beiträge: 282
Registriert: 14.11.2006 18:54
Wohnort: Southampton, UK

#3 Beitrag von Stephan Gadola » 27.09.2012 15:23

Sehr geehrte Sander,

Die Blutwerte sind alle negativ fuer Sjoegren Syndrom, und die von Ihnen geschilderten Symptome reichen fuer diese Diagnose ebenfalls nicht aus.

Die weisslichen Belaege auf der Zunge koennten auf Pilzbefall hinweisen, aber das wurde sicherlich bereits abgeklaert.

Die Indikation fuer eine Biopsie ist mir aus Ihren Beschreibungen nicht klar, und Sie haben mir auch nicht gesagt an welchem ort biopsiert werden soll. Fragen Sie doch einfach an der Uniklinik nochmals nach wo und zu welchem Zweck (und mit welcher Konsequenz bezgl. ihrer Behandlung) die Biopsie gemacht werden soll.

mit freundlichen Gruessen
Prof.Dr.med. Stephan Gadola
Professor of Immunology & Consultant in Rheumatology, University Hospital Southampton,
Southampton, UK

Sander
Registrierter Benutzer
Registrierter Benutzer
Beiträge: 3
Registriert: 23.09.2012 16:03

#4 Beitrag von Sander » 28.09.2012 19:45

Vielen lieben Dank für Ihre Nachricht. Ich habe mittlerweile eine Biopsi machen lassen und es konnte keine Entzüdung und kein Hinweis auf ein Sjögren festgestellt werden. Jetzt habe ich gelesen, dass die Biopsi nur 85,1 % sicher ist.

Ich hab das jetzt seit 3 Jahren und es ist definitive besser geworden, kann es dennoch sein, dass ich ein Sjögren habe?

Stephan Gadola
Registrierter Benutzer
Registrierter Benutzer
Beiträge: 282
Registriert: 14.11.2006 18:54
Wohnort: Southampton, UK

#5 Beitrag von Stephan Gadola » 29.09.2012 11:39

Sehr geehrte Sander,

Ich glaube nicht, dass - aufgrund der bisherigen Daten - bei Ihnen der Verdacht auf Sjoegren Syndrom aufrechterhalten werden kann. Trockenheitssymptome (Sicca) sind unspezifisch und sind haeufiger durch andere Ursachen (also nicht Sjoegren) bedingt. Wahrscheinlich spielt die Mundflora (d.h. die Mischung an Bakterien und Hefen in ihrem oberen Verdauungstrakt) eine Rolle bei sowohl Entzuendungen wie auch Funktionsstoerungen der Speicheldruesen, und eine gewissenhafte Mundhygiene (sowie andere Massnahmen, z.B. der Verzicht auf Rauchen) ist auf jeden Fall empfehlenswert.

mit freundlichen Gruessen
Prof.Dr.med. Stephan Gadola
Professor of Immunology & Consultant in Rheumatology, University Hospital Southampton,
Southampton, UK

Antworten