auffällige Häufung in der Familie?

In diesem Forum können medizinische Fragen gestellt werden, welche durch den Sjoegrenspezialisten Herr Prof. Dr. Stephan Gadola beantwortet werden. ACHTUNG: Bitte nehmt hier keinen Bezug zu allfälligen Praxisbesuchen bei Herrn Dr. Gadola.
Antworten
Nachricht
Autor
Brigitte
Registrierter Benutzer
Registrierter Benutzer
Beiträge: 13
Registriert: 21.01.2014 12:01

auffällige Häufung in der Familie?

#1 Beitrag von Brigitte » 02.02.2014 13:50

Guten Tag Herr Dr. Prof. Gadola

die Dritte und Letzte, bitte um Verzeihung

ich meine verstanden zu haben, dass Rheumatische Erkranknungen nicht vererbbar sind- das führt mich zu einer Frage, die mich sehr beschäftigt:

Meine Schwester: Morbus Bechterew
Meine Mutter: Fibromyalgie (als Kind Tuberkulose)
Ihr Ehemann, nicht verwandt: Amyloidose, Typ AL

Desweiteren
Vater: Schilddrüsenüberfunktion
Grossmutter väterlicherseits: Tod durch Ohrspeicheldrüsenkrebs
Grossvater mütterlicherseits: vermutet Fibromyalgie, Tod durch Hirntumor
Grossmutter mütterlicherseits: Gebärmutterkrebs, geheilt

und viele andere Geschichten

meine Tochter (bald 17 J) zeigt Anzeichen von SjS, sek.
meine Nichte (9 J) weist bereits so massive Verspannungen auf, dass sie in Behandlung ist deswegen

Ist das die Regel? Solche Häufungen? Wie erklärt sich das?

Ein weiteres herzliches Dankeschön im Voraus für Ihre Bemühungen
und freundliche Grüsse
Brigitte

Stephan Gadola
Registrierter Benutzer
Registrierter Benutzer
Beiträge: 281
Registriert: 14.11.2006 18:54
Wohnort: Southampton, UK

#2 Beitrag von Stephan Gadola » 02.02.2014 17:09

Sehr geehrte Brigitte,

Für Fibromyalgie ist keine Vererbung bekannt - die Ursachen dieses sehr heterogenen Syndroms sind weitgehend im Dunkeln.

Bechterew und Crohn können in Familien auftreten und teilen gewisse genetische Komponenten.

Für das primäre Sjögren ist das Vererbungsrisiko praktisch nicht erhöht.


mit freundlichen Grüssen

Prof.Dr.med. Stephan Gadola

Antworten