Fluoridierungsschiene

Dr. med. dent. Matthias Strub beantwortet sämtliche Fragen rund um das Thema Zähne und Zahnprobleme in Kombination mit dem Sjoegren-Syndrom.
Antworten
Nachricht
Autor
ester
Registrierter Benutzer
Registrierter Benutzer
Beiträge: 8
Registriert: 04.10.2019 14:57

Fluoridierungsschiene

#1 Beitrag von ester » 25.12.2019 12:03

Guten Tag Herr Strub

Der Facharzt Kiefer/Gesichtschirurgie hat mir aufgrund des Speicheltests eine Fluoridierungsschiene verordnet. Die Zahnärztin hat mich instruiert: die Schiene 2x wöchentlich 1 Stunde oder sogar über die Nacht zu tragen (mit Emofluor-Gel). Im Internet lese ich: eine Anwendung 6 - 10 Minuten. Auf der Tube steht sogar: 1 Minute.

Meine Fragen:
- Welche Häufigkeit und Dauer empfehlen Sie zum Tragen der Fluordierungsschiene?
- Wie steht es um die Verträglichkeit von Fluor, das umstritten ist?
- Was gibt es sonst noch zu beachten?

Und noch eine Frage noch zur Schallzahnbürste, die ich neu habe:
- welche der drei Intensitätsstufen nutze ich am besten für den täglichen Einsatz?

Vielen Dank und freundliche Grüsse
Ester Bättig

Strub
Registrierter Benutzer
Registrierter Benutzer
Beiträge: 4
Registriert: 11.04.2013 22:24
Wohnort: Baden
Kontaktdaten:

Re: Fluoridierungsschiene

#2 Beitrag von Strub » 05.01.2020 19:09

Sehr geehrte Frau Bättig

Vielen Dank für Ihre Anfrage!
Der reduzierte Speichelfluss bedeutet für Sie ein hohes Kariesrisiko. Deshalb ist neben der Basisfluoridierung (Zahnpasta, evtl. Kochsalz) eine zusätzliche Fluoridierung nötig. Dass Fluorid Karies hemmt, die Resistenz der Zahnhartsubstanz erhöht und allenfalls beginnende Defekte wieder remineralisieren kann ist unbestritten. Einen gleichwertigen Ersatz gibt es nicht. Wie bei allem ist es eine Frage der Dosis. Fluor sollte aber möglichst nur an den Zähnen wirken und daher möglichst nicht verschluckt werden.
Da viele Faktoren die Kariesanfälligkeit beeinflussen und es bei allen Unterschiede gibt, ist es nötig solche Massnahmen individuell anzupassen. Im Rahmen der regelmässigen Kontrollen kann dann beurteilt werden ob diese Massnahmen erfolgreich sind oder angepasst werden müssen.
Es gibt viele Möglichkeiten zur zusätzlichen Fluoridierung. Verschiedene Gels, Lacke, Zahnpasten mit unterschiedlicher Zusammensetzung und Anwendungen. Eben auch die Möglichkeit Gels in der Schiene zu applizieren. Hier bleibt der Gel über längere Zeit am richtigen Ort.
Ich habe zwar zahnärztliche Erfahrung mit dem Emofluor Gel, der Schiene und mit dem Sjögren Syndrom, aber nicht in deren Kombination. Aus diesem Grund verweise ich gerne auf die Instruktionen Ihrer Zahnärztin, welche Sie als Patientin gut kennt und Erfahrung mit der Methode hat.
Emofluor Gel kann, wegen der Zusammensetzung und dem gegenüber anderen Gels eher tiefen Fluorgehalts, häufiger (ggf.täglich) verwendet werden. Wichtig ist ein Verschlucken von Gel möglichst zu vermeiden und überschüssiges Gel zu entfernen resp. auszuspucken. Ich denke, dass das Tragen über Nacht eher zum Verschlucken von Fluor führt.
Bei meiner Sonicare Schallzahnbürste verwende ich den Modus "Clean". Es gibt andere gute Schallzahnbürsten deren verschiedene Stufen ich nicht kenne.
Ich hoffe ich konnte Ihre Fragen damit beantworten.

Mit freundlichen Grüssen M.Strub
Dr. med. dent. Matthias Strub
Mellingerstrasse 6
5400 Baden
Tel. 056 222 76 76

Antworten