Selbsthergestellte autologe Augentropfen

Hier wird über alle Augenbeschwerden diskutiert.
Nachricht
Autor
Brigitta
Administrator
Administrator
Beiträge: 450
Registriert: 17.11.2005 16:55

Selbsthergestellte autologe Augentropfen

#1 Beitrag von Brigitta » 22.03.2006 19:55

Hallo

Heute möchte ich Euch über die Herstellung von autologen Augentropfen berichten.
Ich wende sie jetzt seit über einem Jahr mit Begeisterung an.
Kennengelernt habe ich sie in Bad Aibling am vorletzten Deutschen
Sjoegren-Tag.
Da man nun auch in Berlin davon berichtet hat, möchte ich Euch diese nicht mehr länger vorenthalten.
Das Wichtigste ist eine ununterbrochene Kühlung der Tropfen.
Vom Arzt nach Hause werden sie in einer Kühlbox transportiert, zu Hause
kommt die erste Portion in den Külschrank, die weiteren werden sofort eingefroren und nach Bedarf nach und nach im Kühlschrank aufgetaut.
Da diese Tropfen aus dem eigenen Blut "SERUM " gemacht werden, enthalten sie keine Konservierungsstoffe.
Das bedeutet, dass man ganz gewissenhaft damit umgehen muss, d.h. wenn man unterwegs ist und sie benötigt, so muss man eine Kühlbox mitführen, da sie sonst verderben.

Die Herstellung ist einfach :

Beim Hausarzt mehrere Fläschchen Blut abnehmen lassen,
dieses 10 Minuten zentrifugieren,
anschliessend dieses Serum mit 10ml. 0.9% Isotonischer Kochsalzlösung
zb. Naaprep Nasentropfen sterile physiologische Lösung mit 2ml. Serum mischen.

So und nun die Fläschchen !

Da habe ich lange gesucht; erstens dürfen sie nicht zuviel Tropfen auf einmal hergeben, sonst wäre das Fläschchen ja gleich leer und des Weiteren benötigt es einen biegsamen Gummiteil, dass man sich das Auge beim Eintropfen ohne Spiegel nicht verletzen kann.

Mein Vorschlag sind strahlensterilisierte ZENTROP-Augentropfgläser
mit rotbraunem Gummiteil aus Butylkautschuk.

Ich hoffe, dass Ihr von diesen Augentropfen genau so begeistert sein werdet wie ich.

Viel Glück und mit lieben Grüssen

Brigitta

Dani
Registrierter Benutzer
Registrierter Benutzer
Beiträge: 7
Registriert: 23.06.2008 12:13
Wohnort: Wuppertal

#2 Beitrag von Dani » 26.06.2008 11:37

Blut ins Auge??? Hört sich abenteuerlich an, kann mir auch nicth vorstellen, was das bewirken soll, aber ich bin verzweifelt genug, es einfach mal auszuprobieren.

Liebe Grüße,
dAni

Brigitta
Administrator
Administrator
Beiträge: 450
Registriert: 17.11.2005 16:55

#3 Beitrag von Brigitta » 09.11.2008 13:37

Hallo Dani

Wie geht es dir inzwischen mit deinen Augen?
Hast du die Augentropfen jetzt ausprobiert?
Oder hast du dich für die Sklerallinsen entschieden?
Es würde mich sehr freuen, wenn du uns über deine inzwischen gemachten Erfahrungen berichten würdest.
Mit lieben Grüssen
Brigitta

Dani
Registrierter Benutzer
Registrierter Benutzer
Beiträge: 7
Registriert: 23.06.2008 12:13
Wohnort: Wuppertal

#4 Beitrag von Dani » 09.11.2008 21:25

Hallo Brigitta,

hm, in erster Linie hab ich mich für die Skleralschalen entschieden, diese bekomme ich am 04.12. angepaßt, das Serum lass ich aber dennoch herstellen, nur es ist nicht so einfach, jmd. zu finden, der zentrifugieren kann, so jemanden habe ich aber jetzt gefunden!

Ich werde berichten!

Liebe Grüße,
Dani

Brigitta
Administrator
Administrator
Beiträge: 450
Registriert: 17.11.2005 16:55

#5 Beitrag von Brigitta » 05.12.2008 19:44

Hallo Dani

Wie geht es dir heute? 8)

Du hast ja gestern deine Skleralschalen erhalten.
Hast du Schmerzen oder ist das eher eine unkomplizierte Angelegenheit, diese Skleralschalen anzupassen?

Inzwischen habe ich für die Augentropfengläschen, einen Hersteller in Deutschland gefunden.

Die Firma heisst Remy & Geiser, Anhausen (PLZ 56584) im Landkreis Neuwied in Rheinland-Pfalz

Die genaue Bezeichnung lautet :

Lot: C 4630
Artikelbez: Augentropfenglas 10 m
I. HKL BB / steril
w / hellbl. / w
Ident.- Nr.: 3399


Mit lieben Grüssen

Brigitta

Dani
Registrierter Benutzer
Registrierter Benutzer
Beiträge: 7
Registriert: 23.06.2008 12:13
Wohnort: Wuppertal

#6 Beitrag von Dani » 11.12.2008 19:53

Hallo Brigitta,

hm, ich hab die Schalen noch nicht, die müssen ja erst angepaßt werden. Aber ich hatte sie schon mal auf und es war so toll, ich hätt fast geheult vor Glück! Kann es kaum noch abwarten! Ich habe auch noch Cysclosporin verschrieben bekommen, das soll ja auch gut sein, hab es aber noch nicht, bekomme ich Montag, die müssen das erst zusammenpanschen, dann habe ich mal wieder Punctum Plugs ins Auge bekommen, 3 Stück, aber die helfen mal so gar nicht, hab ich das Gefühl... das mit den Bluttropfen will ich auf jeden Fall auch ausprobieren, bin noch nicht dazu gekommen... Aber lieben Dank für die Adresse.

Sobald ich die Schalen habe, werde ich hier berichten, kanns kaum noch aushalten bis dahin, dann beginnt ein neues Leben, also ein normales vielleicht...

Liebe Grüße,
Dani

Brigitta
Administrator
Administrator
Beiträge: 450
Registriert: 17.11.2005 16:55

#7 Beitrag von Brigitta » 17.08.2009 19:15

Hallo Dani

Ich wollte mich bei dir erkundigen, was du inzwischen für Erfahrungen mit den Skleralschalen gemacht hast?
Wie geht es dir inzwischen damit?
Was meinst du, sind die Skleralschalen eine neue Zukunftsperspektive für uns Sjoegren-Patienten?

Herzliche Grüsse
Brigitta

Dani
Registrierter Benutzer
Registrierter Benutzer
Beiträge: 7
Registriert: 23.06.2008 12:13
Wohnort: Wuppertal

#8 Beitrag von Dani » 18.08.2009 11:01

Hallo Brigitta!

Also, leider vertrag ich die SChalen überhaupt nicht, die Schmerzen werden dadurch viel schlimmer. War ein Hoffnungstropfen, der schnell versiegte.

Leider gibt es keine Hoffnung für uns zumindest nicht mit den Schalen...

Liebe Grüße,
Dani

Brigitta
Administrator
Administrator
Beiträge: 450
Registriert: 17.11.2005 16:55

#9 Beitrag von Brigitta » 09.09.2009 08:53

Hallo Dani

Vielen Dank für deine Antwort.
Ich bedaure es sehr, dass die Skleralschalen bei dir nicht den gewünschten Effekt hatten. Somit geht für uns Sjoegren-Betroffene
eine weitere potentielle Möglichkeit zur Behandlung von trockenen Augen
verloren.

Ich wünsche dir weiterhin alles Gute.
Mit lieben Grüssen
Brigitta

Benutzeravatar
joni
Registrierter Benutzer
Registrierter Benutzer
Beiträge: 150
Registriert: 22.10.2008 16:04
Wohnort: Slowakei
Kontaktdaten:

#10 Beitrag von joni » 21.10.2010 15:05

Hallo,

ich habe dieses Thema über autologe Augentropfen schon früher gelesen, habe aber bis jetzt nicht gehört, ob das irgendjemand in der Slowakei macht, ich muss meiner Augenärztin fragen....

Da bei mir alle Augentropfen, die ich bis jetzt ausprobiert habe, nicht genug geholfen haben, würde mich etwas mehr über diese Tropfen interresieren. Wie oft braucht man es am Tag? Wenn es immer im Kühlschrank sein muss - weil ich jeden Tag zur Arbeit gehen muss und auch nachmittags habe ich noch einiges zu erlädigen ausser des Hauses....
Und wie funktioniert es eigentlich, eigenes Blut ins Augen zu geben?

danke
joni
Wem das Wasser bis zum Halse steht, der darf den Kopf nie hängen lassen. Peter Hahne

sternfieber
Registrierter Benutzer
Registrierter Benutzer
Beiträge: 50
Registriert: 05.01.2011 21:06

#11 Beitrag von sternfieber » 10.01.2011 23:43

Hallo,

bei mir ist die Diagnose noch nicht so lange her. Die Eigenserumtherapie lindert die Schmerzen in den Augen etwas. Ich muss z.Zt. alle zwei Stunden tropfen. Nachts nehme ich nich zusätzlich Salbe.

Kann diese Therapie aber wirklich empfehlen. Ein Versuch ist es immer Wert.

Viele Grüße

Andrea

Benutzeravatar
joni
Registrierter Benutzer
Registrierter Benutzer
Beiträge: 150
Registriert: 22.10.2008 16:04
Wohnort: Slowakei
Kontaktdaten:

#12 Beitrag von joni » 22.03.2011 12:00

Hallo,

endlich habe ich entdeckt, wo man diese autologe Augentropfen in der Slowakei macht! :D Heute hat es mir meine Augenärztin gesagt und empfohlen. Ich muss aber zu erst ein - zwei Wochen in der Rheumaklinik bleiben wegen Untersuchungen usw... und dann sollte ich in diese Augenklinik gehen, wo ich wieder zwei - drei Wochen bleibe und diese Augentropfen bekomme und ausprobiere. Hoffentlich hilft mir das, alle Tropfen und Salben waren bis jetzt nicht genug wirksam für mich. Ich gebe dann Bescheid, wie es bei mir funktioniert :D

schönen Tag
joni
Wem das Wasser bis zum Halse steht, der darf den Kopf nie hängen lassen. Peter Hahne

sternfieber
Registrierter Benutzer
Registrierter Benutzer
Beiträge: 50
Registriert: 05.01.2011 21:06

#13 Beitrag von sternfieber » 22.03.2011 13:27

Hallo joni,

da drücke ich dir die Daumen ganz fest, dass die Tropfen helfen. Ich habe bereits die zweite "Ladung" Spritzen in Arbeit. Und die helfen wirklich gut. Zusätzlich bekomme ich nächste Woche die Punctum Plugs eingesetzt. Gestern in der Augenklinik waren die zu groß für die Tränenkanäle.

Einer Bekannten von mir haben die in der Uniklinik die unteren Tränenkanäle mit Haut aus dem Lid zugenäht. Hat der Professor mir auch gestern erklärt. Da warte ich aber lieber erstmal ab.

Viel Glück und liebe Grüße

Andrea

Brigitta
Administrator
Administrator
Beiträge: 450
Registriert: 17.11.2005 16:55

#14 Beitrag von Brigitta » 28.03.2011 12:59

Hallo Joni

Super! Dass du auch endlich in den Genuss von autologen Augentropfen kommst!
Natürlich brauchen die Augen eine kleine Übergangszeit um sich daran zu gewöhnen.
Das heisst, dass du am Anfang die Augen etwas mehr befeuchten muss als bisher.
Das wunderbare Gefühl, das du nachher in deinen Augen verspürst und der Glanz, der wieder in die Augen zurückkehrt, sind einfach fantastisch.

In der Nacht wirst du am Anfang wahrscheinlich dennoch einen Augengel - eine Augencreme verwenden müssen.

Ich verstehe trotzdem nicht, warum du dich solange in den verschiedenen Kliniken aufhalten musst!?

Was werden für zusätzliche Untersuchungen für die Augentropfen benötigt?

In der Schweiz können entweder die Augenärzte, der Hausarzt oder die Universitätsklinik die autologen Augentropfen herstellen.

Ich bin gespannt, wie du dich mit den neuen Tropfen fühlen wirst.

Ich wünsche dir genau so viel Erfolg mit den autologen Augentropfen, wie bereits viele andere SjS-Betroffene und ich es jetzt schon haben.

Herzliche Grüsse
Brigitta
Das Gestern ist fort,
das Morgen nicht da.
Leb' also heute!

Pythagoras von Samos

Brigitta
Administrator
Administrator
Beiträge: 450
Registriert: 17.11.2005 16:55

#15 Beitrag von Brigitta » 28.03.2011 13:03

Hallo Andrea

Toll, dass auch du so von diesen Tropfen begeistert bist.

Eine wichtige Frage hätte ich nun doch noch an dich:

Wie lange darfst du nach Angaben der Ärzte die Augentropfen gefroren aufbewahren?

Ich habe vor einiger Zeit die Empfehlung gelesen, nicht länger als drei Monate.

Ich friere sie jeweils bis zu sechs Monaten ein und hatte noch nie Probleme damit.

Herzliche Grüsse
Brigitta
Das Gestern ist fort,
das Morgen nicht da.
Leb' also heute!

Pythagoras von Samos

Antworten