Atembeschwerden

Dieses Forum ist für die Atemwegs-, Mund-, Zahn- und Rachenprobleme reserviert.
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
joni
Registrierter Benutzer
Registrierter Benutzer
Beiträge: 150
Registriert: 22.10.2008 16:04
Wohnort: Slowakei
Kontaktdaten:

Atembeschwerden

#1 Beitrag von joni » 27.07.2010 14:11

Hallo,

ich wollte nur fragen, ob es normal oder typisch bei Sjs ist - Atembeschwerden zu haben?
Ich hatte es ab und zu schon früher, aber seit Gestern ist es ganz Intensiv. Ich konnte deswegen in der Nacht fast nichts schlafen, das Atmen ist irgendwie schwierig, ich kann es nicht richtig auf deutsch erklären :oops: immer Gefühl als ob ich Treppe hochsteige, und Brenen im Brustkorb.....
morgen früh beusche ich meine Hausärztin, ob sie etwas damit machen kann, bei Rheumaärztin habe ich Termin erst ende August

ja, und noch eine Frage, ist es möglich nach Antirheumatikum mit Wirkstoff Nimesulidum (Medikament Aulin) erhöhte Temperatur und große Müdigkeit zu bekommen? Bei mir ist es schon zweimal pssiert, ich weiß nicht, ob es nur Zufal war, oder soll ich dieses Medikament lieber nicht mehr essen??


joni
Wem das Wasser bis zum Halse steht, der darf den Kopf nie hängen lassen. Peter Hahne

Maja
Registrierter Benutzer
Registrierter Benutzer
Beiträge: 5
Registriert: 11.07.2010 21:42
Wohnort: Weimar / Thüringen

#2 Beitrag von Maja » 04.08.2010 19:12

Hallo Joni,auch ich habe von Zeit zu Zeit mit Atembeschwerden zu tun (Kurzatmigkeit / brennen in der Brust beim schnellen gehen, besonders bergan). Bin deshalb auch beim Lungenfacharzt in Behandlung.
Mir wurde das so erklärt, das die Schleimhäute genau so trocken werden können, wie in der Nase o.ä. Meine letzte Attacke hatte ich vom 30.07. bis 03.08.2010. So heftig war es noch nie.Genau so beschrieben wie bei dir, zusätzlich nachts noch ein starkes Erstickungsgefühl. Habe die halbe Nacht auf der Bettkante verbracht.
Für den Fall der Fälle hatte ich Asthmaspray im Haus. Es hat mir fast nichts gebracht.Mein Mann wollte mich in die Klinik schaffen, denn er hatte sicher Angst. Hinzu kommt, daß sämtliche Ärzte (Rheuma-,Lungen-, Hausarzt) im Urlaub sind und erst nächste Woche alle wieder da sind.
Habe es mit Antibiotika und 25 mg Kortison hinbekommen. Mir fiel nichts besseres ein. Da kann einem schonmal ganz anders werden. Nach meinem Urlaub melde ich mich wieder.
Eine gute Zeit wünscht Maja
"Freude, mein Lieber, ist die Medizin des Lebens."
(Ernest Hemingway)

Benutzeravatar
joni
Registrierter Benutzer
Registrierter Benutzer
Beiträge: 150
Registriert: 22.10.2008 16:04
Wohnort: Slowakei
Kontaktdaten:

#3 Beitrag von joni » 06.08.2010 10:30

Hallo Maja,

danke für deine Antwort. Ja, ja Kurzatmigkeit - das ist das richtige Wort, was ich nicht finden konnte :wink:
Beim Lungenarzt war ich bis jetzt nicht, aber meine Rheumaärztin hat mir auch das selbe gesagt, wie du schreibst - dass die Schleimhäute überall trocken sind, in Augen, Nase, Mund aber auch in Atemwege und Verdauung... und ab und zu Entstehen an diesen Schleimhäuten Entzündungen

Ich war vorige Woche bei meiner Hausärztin, ich hatte "schöne" Entzündung im Hals und Atemwege, musste Antibiotika nehmen und dazu auch Antirhematika in Spritzen. Mit Atmen ist es schon besser, es brennt nicht mehr, aber so wie so ist es nicht ganz gut :(
Antibiotika haben mir Verdauung zerstört :roll: und immer bin ich müde und habe unangenehme Gelnkschmerzen, weder Antirheumatika in Tabletten noch in Spritzen haben gar nicht geholfen :(

joni
Wem das Wasser bis zum Halse steht, der darf den Kopf nie hängen lassen. Peter Hahne

Benutzeravatar
joni
Registrierter Benutzer
Registrierter Benutzer
Beiträge: 150
Registriert: 22.10.2008 16:04
Wohnort: Slowakei
Kontaktdaten:

#4 Beitrag von joni » 06.08.2010 11:01

ich habe noch irgendwie gelesen, dass Inhalator mit Salzwasser kann helfen, regelmässige Inhalationen.... hast du es schon ausprobiert?

joni
Wem das Wasser bis zum Halse steht, der darf den Kopf nie hängen lassen. Peter Hahne

Brigitta
Administrator
Administrator
Beiträge: 450
Registriert: 17.11.2005 16:55

#5 Beitrag von Brigitta » 11.08.2010 19:35

Hallo Joni
Für das Inhalieren mit einer Salzwasser- Lösung stehe ich seit Jahren ein.
Dies ist auch ein Tipp von einem Besuch eines Patiententages
bei Dr. Miehle und Dr. Tomiak in Bad Aibling.
Ich verwende einen Pary-Boy-Vernebler.
Immer wenn ich spüre,
dass meine Atemwege trockener werden, inhaliere ich zu allen Jahreszeiten.
Dies je nach Bedürfnis, mit unterschiedlichen Beigaben.
Sterile Salzwasser Lösung zum befeuchten,
Thymian oder Quendel als leichter Tee zubereitet, kann man auch zum inhalieren verwenden.
Thymian und Quendel haben durch ihre antibiotischen, entzündungshemmenden und
krampflösende Eigenschaften hervorragende Heilwirkung auf die Atmungsorgane.
Thymian und Quendel lösen auch den Schleim, der dann besser abgehustet werden kann.
Herzliche Grüsse
Brigitta
Das Gestern ist fort,
das Morgen nicht da.
Leb' also heute!

Pythagoras von Samos

Benutzeravatar
joni
Registrierter Benutzer
Registrierter Benutzer
Beiträge: 150
Registriert: 22.10.2008 16:04
Wohnort: Slowakei
Kontaktdaten:

#6 Beitrag von joni » 11.08.2010 21:12

Hallo Brigitta,

kanns du mir bitte alles, alles über Inhalation schreiben? ich wieß darüber gar nichts

Sterile Salzwasser Lösung machst du selbst zu Hause, oder kann man es kaufen?
oder Thymian und Quendel Tee - kannst du den Rezept schreiben?
und wieviel Lösung braucht man zu eine Inhalation, wie oft machst du das und wie lange?

danke! :D

liebe Grüsse
joni
Wem das Wasser bis zum Halse steht, der darf den Kopf nie hängen lassen. Peter Hahne

Brigitta
Administrator
Administrator
Beiträge: 450
Registriert: 17.11.2005 16:55

#7 Beitrag von Brigitta » 15.08.2010 10:20

________________________________________

Hallo Joni
Ich mache meine sterile Salzwasserlösung nicht immer selber.
Manchmal verwende ich Naaprep, eine fertige Salzwasser-Lösung aus der Apotheke.
Natürlich kann man die Salzwasserlösung auch selber machen.
In einer Pfanne, die nur zum Wasserkochen gebraucht wird, das Wasser aufkochen, abkühlen lassen und noch einmal aufkochen.
Dann die benötigte Menge in eine ausgekochte Flasche, die nur zu diesem Zweck verwendet wird, umfüllen.

Dieses Wasser innert 24 Stunden verbrauchen.

Du musst dir immer vor Augen halten, dass du dieses Wasser, sehr tief in deine Bronchien und Lungen inhalierst.

Die Sterilität muss immer gewährleistet sein, damit keine Krankheitserreger in die Atmungsorgane eindringen können.

Bei Zugabe von Thymian oder Quendel übergiesst man einen Teelöffel Thymian oder Quendelkraut mit einem Viertelliter kochendem Wasser und lässt es fünf Minuten ziehen.
und wie viel Lösung braucht man zu eine Inhalation, wie oft machst du das und wie lange?
Zum Inhalieren braucht es nur wenige Milliliter pro Inhalation.
Den Rest kannst du mit Honig oder Süsskraut süssen und als Tee geniessen.

In 24 Stunden inhaliere ich je nach Trockenheit der Schleimhäute bis zu vier Mal die Menge, die im Inhalator Platz hat.

Bei uns in der Schweiz wendet man sich an die Lungenliga, um in den Besitz eines Inhalators zu gelangen.
Vorgängig braucht es eine Abklärung beim Arzt, ein Arztzeugnis ist nötig, damit sich die Krankenkasse an den
Kosten des Inhalators beteiligt.

Herzliche Grüsse
Brigitta
Das Gestern ist fort,
das Morgen nicht da.
Leb' also heute!

Pythagoras von Samos

Benutzeravatar
joni
Registrierter Benutzer
Registrierter Benutzer
Beiträge: 150
Registriert: 22.10.2008 16:04
Wohnort: Slowakei
Kontaktdaten:

#8 Beitrag von joni » 15.09.2010 16:05

Danke liebe Brigitta

Ich habe auch mit einem Lungenarzt darüber gesprochen. Er hat mir Inhalation mit Salzwasser oder Vincentka (Mineralwasser, die zu diesem Zweck sehr geiegnet ist) empfohlen. Er hat noch gesagt, bei Sjs soll man keine heisse Dampf inhalieren (z.B. über dem heissen Topf zu inhalieren), sondern per Inhalator zwischen 30-33 Grad.
Ich möchte einen Inhalator kaufen, z.B. so etwas:
ein kleiner Ultraschall - Tascheninhalator von GIMA
http://www.inhalator.sk/inhalator/eshop ... -inhalator

Kannst du auch etwas über Parameter für guten Inhalator beraten?

Ich habe auch nach trockene Steinsalzinhalator gefragt, sog. "Salzpfeife", aber der isr für Sjs gar nicht geeignet, weill er die Schleimhäute noch mehr austrocknen kann :!:

liebe Grüsse
joni
Wem das Wasser bis zum Halse steht, der darf den Kopf nie hängen lassen. Peter Hahne

Brigitta
Administrator
Administrator
Beiträge: 450
Registriert: 17.11.2005 16:55

#9 Beitrag von Brigitta » 19.09.2010 16:57

Hallo Joni

Bitte frage deinen Lungenspezialisten, ob dieser Taschen-Inhalator für dich geeignet ist.
Im ersten Buch von Dr.Tomiak, weist er auf der Seite 69 darauf hin, dass es sinnvoll sei,
einen Ultraschallvernebler zu kaufen.
Er empfiehlt, den Pari-Boy oder den Heyer Pro Domo.
Was meinst du mit Parameter – meinst du damit die Spezifikationen, die das Gerät haben sollte?

Mit lieben Grüssen
Brigitta
Das Gestern ist fort,
das Morgen nicht da.
Leb' also heute!

Pythagoras von Samos

Benutzeravatar
joni
Registrierter Benutzer
Registrierter Benutzer
Beiträge: 150
Registriert: 22.10.2008 16:04
Wohnort: Slowakei
Kontaktdaten:

#10 Beitrag von joni » 19.09.2010 19:47

Hallo,

ich muss irgendwie zum Lungenarzt gehen, aber ich habe keine Zeit und auch keine Lust auf Ärzte...
Was meinst du mit Parameter – meinst du damit die Spezifikationen, die das Gerät haben sollte?
Ja, Spezifikation, oder Technische Daten, oder so... wenn wir uns auf Deutsch nicht verstehen, dann können wir es ruhig auf Slowakisch besprechen :wink: :lol:


joni
Wem das Wasser bis zum Halse steht, der darf den Kopf nie hängen lassen. Peter Hahne

Antworten