CK Wert erhöht

In diesem Forum können medizinische Fragen gestellt werden, welche durch den Sjoegrenspezialisten Herr Prof. Dr. Stephan Gadola beantwortet werden. ACHTUNG: Bitte nehmt hier keinen Bezug zu allfälligen Praxisbesuchen bei Herrn Dr. Gadola.
Antworten
Nachricht
Autor
Andreas
Registrierter Benutzer
Registrierter Benutzer
Beiträge: 6
Registriert: 13.04.2016 19:08

CK Wert erhöht

#1 Beitrag von Andreas » 27.04.2017 09:47

Sehr geehrter Herr Prof. Gadola

Bei mir wurde ein erhöhter CK Wert festgestellt. Hat das etwas mit dem Sjoegren zu tun oder deutet das auf eine andere Erkrankung hin?

Freundliche Grüße
Andreas

Stephan Gadola
Registrierter Benutzer
Registrierter Benutzer
Beiträge: 281
Registriert: 14.11.2006 18:54
Wohnort: Southampton, UK

Re: CK Wert erhöht

#2 Beitrag von Stephan Gadola » 28.04.2017 13:22

Sehr geehrter Andreas,

Könnten Sie mir ggf. etwas mehr Kontext-Information geben:
- Besteht bei Ihnen ein gesichertes primäres Sjögren Syndrom oder eine ähnliche Erkrankung (z.B. Lupus)?
- Wie hoch war der CK Wert?
- Waren die folgenden Werte ebenfalls erhöht: AST (Synonyme: ASAT; oder SGOT; oder einfach GOT); LDH
- Verspüren Sie eine eindeutige Muskelschwäche?

Freundliche Grüsse

Prof.Dr.med. Stephan Gadola
Gesundheitszentrum Allschwil

Andreas
Registrierter Benutzer
Registrierter Benutzer
Beiträge: 6
Registriert: 13.04.2016 19:08

Re: CK Wert erhöht

#3 Beitrag von Andreas » 28.04.2017 19:08

Sehr geehrter Herr Prof. Gadola

CK 438 (Ref. 0 - 170)
GOT 36 (Ref. 0 - 35)
GPT 40 (Ref. 0 - 35)
Gamma-GT 42 (Ref. 0 - 40)

LDH wurde nicht gemessen.

Freundliche Grüße
Andreas

Stephan Gadola
Registrierter Benutzer
Registrierter Benutzer
Beiträge: 281
Registriert: 14.11.2006 18:54
Wohnort: Southampton, UK

Re: CK Wert erhöht

#4 Beitrag von Stephan Gadola » 02.05.2017 13:40

Sehr geehrter Andreas,

Die CK ist moderat erhöht, was aber noch nicht sicher beweist, dass bei Ihnen tatsächlich eine Muskelentzündung vorliegt.
Die bei chronisch-entzündlichen Muskelschäden ebenfalls erhöhten GOT (bei Ihnen normal) und LDH (nicht bekannt), sowie weitere Labortests (z.Bsp. Aldolase) werden hier ebenfalls oft herbeigezogen.
Am wichtigsten sind natürlich Ihre Symptome - besteht eine Muskelschwäche? Welche Muskeln sind betroffen?
Wenn ein sehr konkreter Verdacht und eine mögliche Lokalisation (z.Bsp. Schwäche der Oberschenkelmuskeln) besteht, dann sollte eine Bildgebung (am besten ein MRI) durchgeführt werden - unbedingt VOR einer elektromyographischen/elektroneurographischen (EMG/ENG) Untersuchung. Falls das MRI mit einer Muskelentzündung klar vereinbar ist, dann sollte zur Diagnosesicherung idealerweise eine Biopsie erfolgen, da verschiedene Formen der Muskelentzündung auf verschiedene Therapieformen ansprechen können.

Besteht bei Ihnen ein primäres Sjögren Syndrom oder eine andere verwandte Vorerkrankung (z.Bsp. Lupus)?
- aufgrund welcher diagnostischer Daten?

Freundliche Grüsse

Prof.Dr.med. Stephan Gadola
Gesundheitszentrum Allschwil
Prof.Dr.med. Stephan Gadola
Professor of Immunology & Consultant in Rheumatology, University Hospital Southampton,
Southampton, UK

Antworten