trockene rachenschleimhaut - CBD THC

In diesem Forum können medizinische Fragen gestellt werden, welche durch den Sjoegrenspezialisten Herr Prof. Dr. Stephan Gadola beantwortet werden. ACHTUNG: Bitte nehmt hier keinen Bezug zu allfälligen Praxisbesuchen bei Herrn Dr. Gadola.
Antworten
Esma
Registrierter Benutzer
Registrierter Benutzer
Beiträge: 14
Registriert: 28.06.2020 17:06
1
trockene rachenschleimhaut - CBD THC

Beitrag von Esma »

guten tag herr gadola

ich habe als diagnostizierte sjögren-betroffene zunehmend eine trockene rachenschleimhaut auf höhe des halsansatzes, also relativ weit unten, die sich anfühlt wie verklebt, neuerdings nicht nur in rückenlage, sondern auch aufrecht. ich behelfe mir mit stetem schlucken, dadurch ziehe ich aber den letzten rest mundschleimhaut ab und die wirkung dauert nur eine minute. es fühlt sich an wie wenn die luftröhre etwas zu eng wäre. ich trinke tagsüber viel tee, lüfte die räume oft und sorge für genügend feuchtigkeit. was kann ich tun zur linderung?

meine zweite frage betrifft die cannabistropfen: kann das eine sinnvolle alternative sein zur linderung von muskel- und gelenkschmerzen? ich höre verschiedenes darüber und es ist darum schwierig, sich ein klares bild zu machen. was können sie empfehlen?

vielen dank für ihre rückmeldung - es eilt nicht und kann gern auch januar werden.
freundliche grüsse
esma
Stephan Gadola
Registrierter Benutzer
Registrierter Benutzer
Beiträge: 308
Registriert: 14.11.2006 18:54
15
Wohnort: Southampton, UK
Re: trockene rachenschleimhaut - CBD THC

Beitrag von Stephan Gadola »

Sehr geehrte Esma,

Für die Rachenschleimhaut könnten Sie Bepanthen Mundspülung versuchen (und gurgeln), und nicht zu oft Flüssigkeit zu sich nehmen - dadurch waschen Sie den "wertvollen" Speichel immer wieder weg - sondern weniger häufig, aber dafür grössere Volumina (und pro Tag sicher 2L).

Bzgl. Cannabis könnten Sie die Tropfen in klarem Öl versuchen, welche es in verschiedenen Stärken gibt, und die Dosis dann selbst langsam steigern bis eine Wirkung (ohne störende Nebenwirkung) auftritt.
Andererseits sind aktivierende (Physio-)Theapien sinnvoll.

Freundliche Grüsse,

Prof.Dr.med. Stephan Gadola
Bethesda Spital, Basel

Antworten