Bitte um Expertenmeinung

In diesem Forum können medizinische Fragen gestellt werden, welche durch den Sjoegrenspezialisten Herr Prof. Dr. Stephan Gadola beantwortet werden. ACHTUNG: Bitte nehmt hier keinen Bezug zu allfälligen Praxisbesuchen bei Herrn Dr. Gadola.
Antworten
Nachricht
Autor
moni
Registrierter Benutzer
Registrierter Benutzer
Beiträge: 11
Registriert: 24.01.2020 11:30

Bitte um Expertenmeinung

#1 Beitrag von moni » 08.03.2020 11:42

Sehr geehrter Herr Professor Gadola,
ich möchte mich kurz vorstelle.
Ich bin 60 Jahre alt und wohne im beschaulichen Celle.
Nach iner akuten Ohrspeicheldrüse Ende Oktober mit einhergehender massiver Mundtrockenheit
besteht bei mir der Verdacht auf Sjögren Syndrom. Bisher waren alle Labortechnischen Untersuchungen
allerdinds negativ. Die Ultraschalluntersuchung der Speicheldrüsen war ohne befund.
Nun hat mein HNO Arzt angeregt eine Biopsi der Ohrspeicheldrüse machen zu lassen.
Ausser der Mundtrockenheit und einer etwas trockenen Nase habe ich keine weiteren Probleme.
Ausser einer leichten Unterfunktion der Schilddrüse, die mit L Thyroxin behandelt wird.
Ansonsten nehme ich seit 3 Wochen Aerios gegen die Pollenallergie.

Ich würde mich über eine Einschätzung, ob ein Sjögren tatsächlich vorliegen kann, freuen und ob eine Biopsie wirklich Sinn macht.
Ein Schirmer Test wurde vor 4 Wochen gemacht und war unauffällig.

Mit freundlichen Grüssen und lieben Dank im voraus
Moni

Anbei meine bisherigen Untersuchungsergebnisse
Dok. 1.pdf
Dok. 2.pdf
Dok. 3.pdf
Dok. 4.pdf
Dok. 5.pdf

Stephan Gadola
Registrierter Benutzer
Registrierter Benutzer
Beiträge: 298
Registriert: 14.11.2006 18:54
Wohnort: Southampton, UK

Re: Bitte um Expertenmeinung

#2 Beitrag von Stephan Gadola » 10.03.2020 16:43

Sehr geehrte Moni,
Aufgrund Ihrer Angaben und der Daten, welche ich den Dok 1-5 entnommen habe halte ich ein primäres Sjögren Syndrom für nicht wahrscheinlich.
Eine Speicheldrüsenbiopsie würde ich zum gegenwärtigen Zeitpunkt nur empfehlen, falls die rechte Ohrspeicheldrüse weiterhin geschwollen ist - dann müsste allerdings auch der Ultraschallbefund pathologisch sein (In diesem Falle würde ich eine mikrobiologische Untersuchung empfehlen).
Sollten die Trockenheitssymptome stärker werden oder auch einfach nicht weggehen, dann könnten die Auto-AK Anti-SSA und Anti-SSB wiederholt werden. Sie wurden ja nur wenige Wochen nach Auftreten der rechtsseitigen Parotisschwellung gemacht.
Aber wie gesagt - Für mich eher kein primäres Sjögren, und keine zwingende Indikation zur Biopsie - Man muss auch ehrlicherweise anfügen, dass diese - auch im Falle eines Sjögren Syndroms - keine weitere therapeutische Konsequenz hätte, da derzeit nur symptomatische Behandlungen für die Mund- und Augentrockenheit zur Verfügung stehen.

Ich hoffe Ihnen mit diesen Angaben behilflich gewesen zu sein

Freundliche Grüsse
Prof.Dr.med. Stephan Gadola

moni
Registrierter Benutzer
Registrierter Benutzer
Beiträge: 11
Registriert: 24.01.2020 11:30

Re: Bitte um Expertenmeinung

#3 Beitrag von moni » 10.03.2020 21:46

Sehr geehrter Herr Professor Gadola,
ganz lieben Dank für Ihre Antwort.
Ihrer einschätzung nach darf ich also guter Hoffnung sein kein Sjögren zu haben.
Zwei fragen hätte ich doch noch:
1. Wofür steht eigentlich der Anti alpha Fodrin Wert ?
2. Droht mir bei der bestehendenTrockenheit eine ernste Erkrankung zb. Bronchien oder Lunge?
Mit freundlichen Grüssen

Moni

Stephan Gadola
Registrierter Benutzer
Registrierter Benutzer
Beiträge: 298
Registriert: 14.11.2006 18:54
Wohnort: Southampton, UK

Re: Bitte um Expertenmeinung

#4 Beitrag von Stephan Gadola » 17.03.2020 19:45

Sehr geehrte Moni,

Der anti-alpha Fodrin Antikörper wird als einer von mehreren Tests in der Diagnostik des Sjögren Syndroms eingesetzt.
Ein deutlich positiver Wert spricht eher für Sjögren, ein negativer Test dagegen. Allerdings werden noch andere klinische und labortechnische und auch bildgebende Befunde zur Diagnose und Klassifikation bei Sjögren Syndrom hinzugezogen.

Die Beurteilung einer bronchialen Trockenheit ist nur durch eine endoskopische Untersuchung möglich.
Bei tatsächlich bestehender abnormer Trockenheit der Luftwege ist die Anfälligkeit auf Infektionen wahrscheinlich erhöht.


Freundliche Grüsse
Prof.Dr.med. Stephan Gadola
Prof.Dr.med. Stephan Gadola
Professor of Immunology & Consultant in Rheumatology, University Hospital Southampton,
Southampton, UK

moni
Registrierter Benutzer
Registrierter Benutzer
Beiträge: 11
Registriert: 24.01.2020 11:30

Re: Bitte um Expertenmeinung

#5 Beitrag von moni » 17.03.2020 21:54

Sehr geehrter Herr Professor Gadola,
ich bedanke mich ganz herzlich für Ihr engagement in diesem Forum.
Ihre ausführlichen Auskünfte sind hier für alle sehr wertvoll,
schön das es Sie hier gibt.
Ich wünsche Ihnen ganz viel gesundheit,gerade in dieser schwierigen Zeit.
Lieben dank
Moni

Antworten