"Umläufe" = Panaritium

Ideen, Tipps und Erfahrungen aus der Naturheilkunde
Antworten
Nachricht
Autor
Doris
Registrierter Benutzer
Registrierter Benutzer
Beiträge: 2
Registriert: 02.04.2019 22:54

"Umläufe" = Panaritium

#1 Beitrag von Doris » 24.07.2019 19:38

Umlauf = Panaritium

Eitrige Entzündung an Fingern und Zehen, beim Nagelfalz. Durch kleinste Hautverletzungen (z.B. auch beim Nägelschneiden) dringen Bakterien ein. Es bilden sich oberflächliche Eiterblasen oder es entstehen tieferliegende Abszesse. Sie sind auch recht schmerzhaft und bei intakter Sensibilität bleiben sie nicht unbemerkt. Unbehandelt können Sie vor allem bei geschwächtem Immunsystem zu schweren Infektionen führen.

Gemäss Rückmeldungen scheinen bei einigen Sjögrenbetroffenen Panaritien aufzutreten. Deshalb ein paar Tipps dazu, um das gut in Griff zu bekommen.

Es sollte möglichst schnell mit der Behandlung begonnen werden, also bei ersten Anzeichen wie Rötung, Schwellung, Schmerzen – wobei es zuerst auch nur Schmerzen kann.

In der Praxis wende ich folgendes kombiniert an:
Äusserlich: 1-2 Tropfen je nach Grösse ätherisches Teebaumöl (auf gute Qualität achten) unverdünnt in den Nagelfalz tropfen, das Vlies eines Pflasters (Schnellverband) mit 1-2 Tropfen tränken und die Stelle damit abdecken. Das Ganze evtl. 1-2x täglich wiederholen.

zusätzlich
Innerlich: Silicea C30 und Hepar sulfuris C30 3-5 Globuli zu nehmen. Akut 2-3x täglich, dann bis zum Ausheilen einmal täglich weiterfahren.

Aus der Erfahrung: Rechtzeitig begonnen reicht vielleicht schon eine einmalige Anwendung des Teebaumöles und der Globuli.

Wichtige Hinweise vor einer Anwendung:
- Silicea sollte bei Eiterungen immer gleichzeitig mit Hepar sulfuris genommen werden. Silicea ist hier "das Eitermittel" und Hepar sulfuris "das chirurgische Messer". D.h. nur mit Silicea, kann sich der Eiter dann vielleicht nicht entleeren, was die Situation verschlimmert, Hepar sulfuris eröffnet und lässt den Eiter abfliessen.
- Natürlich kann diese Kombination bei allen Eiterungen ausprobiert werden. Wenn keine schnelle Besserung eintritt, sich die Infektion weiter ausbreitet, oder schon ein massiver Eiterherd besteht, ist ein Arztbesuch notwendig! Selbst bei notwendiger Antibiotikagabe ist eine zusätzliche
Begleitung mit Silicea und Hepar sulfuris sinnvoll.

Übrigens eignet sich diese Kombination auch sehr gut zum Austreiben von Fremdkörpern wie "Spiessen", Steinchen in Wunden, eingewachsene Haare/Fäden etc. ...
Achtung, es gibt auch Fremdkörper, die man nicht austreiben sollte, wie Implantate, Röhrchen im Ohr etc.

Freue mich auf Rückmeldungen und Erfahrungen von Euch mit anderen Mitteln.

Bunte Sommergrüsse
Doris

Antworten